Starkes Engagement für ein offenes & interkulturelles Leipzig

Unter dem Motto „Solidarität.Grenzenlos.“ finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus in diesem Jahr vom 15. bis 28. März statt. Und sie sind wichtiger denn je: Der Mord an Walter Lübcke, die Anschläge von Halle und Hanau und die Ermordung von George Floyd zeigen eindrücklich auf, wie gefährlich Rassismus ist. Und wie tief Rassismus und intersektionale Diskriminierung in unserer Gesellschaft verankert sind.

Damit sich das ändert, engagieren sich viele Leipziger Organisationen und Initiativen seit vielen Jahren für eine interkulturelle und bunte Stadtgesellschaft sowie gegen Rassismus und Diskriminierung. Einige dieser Initiativen stelle ich hier vor:

Start with a Friend

Bild von lachender und ausgelassener Menschengruppe im Park © Start with a Friend

„Start with a Friend schafft persönliche Begegnungen zwischen Menschen, die neu in Deutschland sind und Menschen, die schon länger

hier leben: Durch 1:1 Tandempartnerschaften auf Augenhöhe, ein gemeinsames Engagement oder Begegnungen in Vereinen. Ziel ist eine Gesellschaft, die alle Menschen gleichberechtigt mitgestalten und in der sich alle wohl fühlen. Dank des ehrenamtlichen Engagements vieler kann Start with a Friend in über 20 Städten deutschlandweit Freundschaften stiften.“

Mehr zu Start with a Friend: www.start-with-a-friend.de, Facebook: @StartwithaFriend, Instagram: @teamswaf

Kültür Kollektiv Leipzig e.V.

„DBild von mehreren Frauen an einem Tisch, die sich etwas am Laptop anschauen und unterhalten © Christiane Gundlacher Kültür Kollektiv Leipzig e.V. ist ein Verein für transkulturellen Perspektivwechsel, Begegnungen und Austausch mit Menschen, Sprachen, Literaturen, Kulturen, Kunst und Musik aus der Türkei in Leipzig. Aktuelle digitale Veranstaltungen sind ein Gespräch zum Thema mehrkulturelle Partnerschaften am 19. März und ein Sprachtandem Deutsch-Türkisch, das ab 29. März monatlich stattfindet.“

Mehr zum Kültür Kollektiv Leipzig: www.kuko-leipzig.de, Facebook: @kukoleipzig, Instagram: @kuko.leipzig

Engagierte Wissenschaft e.V.

Bild von Zeitschrift "Leipziger Zustände"

„Der Verein Engagierte Wissenschaft e.V. bietet ein Dach für verschiedene  Initiativen. So dokumentiert chronik.LE neonazistische Aktivitäten und diskriminierende Ereignisse und gibt regelmäßig die Broschüre „Leipziger Zustände“ heraus. Leipzig Postkolonial beschäftigt sich mit dem kolonialen Erbe Leipzigs sowie postkolonialen Perspektiven in Leipzig. Dazu finden mehrfach im Jahr Stadtrundgänge statt.“

Mehr zum Engagierte Wissenschaft e.V.: www.engagiertewissenschaft.de, Facebook/ Twitter: @enwileipzig / @chronik_le / @LPostkolonial

Bunte Gärten Leipzig e.V.

„GärtnernBild von zwei Menschen auf Decke im Garten © Bunte Gärten Leipzig e.V., quatschen, chillen – gemeinschaftlich. In den Bunten Gärten bieten wir einen Raum für Begegnungen auf Augenhöhe und ein respektvolles Miteinander. Wir wollen damit die Integration und Inklusion von Neuleipziger*innen fördern und die Begegnung mit Schondagewesenen ermöglichen. Weil Menschen einfach Menschen sind. Wir bauen Obst und Gemüse nach ökologischen Prinzipien an und lassen bienenfreundliche Blumen wachsen. Unser Gartentor ist von Frühjahr bis Herbst immer samstags ab 15 Uhr offen für alle! Alle sind herzlich eingeladen, dabei zu sein!“

Mehr zu den Bunten Gärten Leipzig: www.bunte-gaerten.org, Facebook: @bunte.gaerten.leipzig, Instagram: @bunte.gaerten

Rigardu e.V.

Bild von Brainstorming-Plakat zum Thema Flucht © Rigardu e.V.

„Rigardu ist ein gemeinnütziger Verein, der sich durch politische Bildungsangebote zu den Themen Flucht & Migration, Diskriminierung & Rassismus sowie Menschenrechte für die Rechte flüchtender Menschen einsetzt. Ein weiteres Projekt ist die Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen gegen Flüchtende an EU-Außengrenzen als Teil des Border Violence Monitoring Network (BVMN). Von 2015-2018 waren wir vor allem mit humanitären Projekten auf der „Balkanroute“ in Griechenland, Serbien und Bosnien und Herzegowina aktiv.“

Mehr zum Rigardu e.V.: https://rigardu.de/, Facebook: @rigardu

Growing Cultures

Bild von einer Führung durch Johanna-Park © Growing Cultures„Im Rahmen unseres Projektes ‚Growing Cultures‘ zur Förderung der Völkerverständigung und des Naturschutzes werden Führungen durch den Johanna-Park Leipzig angeboten. Auf einer Runde erkunden wir etwa 15-20 Bäume und deren Herkunftsländer. Wir stellen die Verbindungen Leipzigs zu den Ländern vor, etwa Städtepartnerschaften oder Kulturprojekte unserer aktuell 13 Partner (Kulturvereine, Konsulate, Städtepartnerschaftsvereine). Am 9. Mai, 14 Uhr, findet die nächste Führung im Johanna-Park statt. In Planung ist eine weitere Route im Leipziger Westen.“

Mehr zu Growing Cultures: www.growing-cultures.com, Facebook: @growing_cultures

Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V.

Bildcollage von zusammengeschnittenen Fotos verschiedener Menschen © Michael Touma

„Das Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V. (ZEOK) aus Leipzig fördert mit Projekten in den Bereichen Bildung, Kunst & Kultur, Partizipation & Medien sowie Entwicklungszusammenarbeit dialogische Beziehungen verschiedener Kulturen zur Anerkennung der inneren wie äußeren Transkulturalität im europäischen und außereuropäischen Raum. Mit transkultureller und interreligiöser Bildungsarbeit leistet der Verein einen Beitrag zum Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft, für gleichberechtigte Teilhabe und den Schutz vor Diskriminierung.”

Mehr zu ZEOK: www.zeok.de, Facebook: @zeokev

Romano Sumnal e.V.

Bild von Menschenmenge auf Kulturfestival der Roma und Sinti in Sachsen © Romano Sumnal e.V.„Romano Sumnal e.V. ist die Vertretung der Roma und Sinti in Sachsen. Unser Verein hat Standorte in Leipzig, Torgau und Dresden. Dort sind wir im Bereich Jugend-, Kultur- und Antrirassismusarbeit, sowie politische Bildung und Self-Empowerment tätig. Im Sommer 2020 konnten wir in Leipzig das erste Kulturfestival der Roma und Sinti in Sachsen organisieren.“

Mehr zum Romano Sumnal e.V.: www.romano-sumnal.com

Verwandte Artikel