Elbe-Expedition des Forschungsschiffes Aldebaran mit Halt in Torgau 1

Mikroplastik auf der Spur – Forschungsschiff ALDEBARAN in Torgau

Auf Plastik-Expedition entlang der Elbe machte das Forschungsschiff ALDEBARAN heute Halt in Torgau. Forschende von HTW Dresden, TU Dresden, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ und weitere sammeln Daten und informieren über ein wichtiges Thema: Mikroplastik in Gewässern.

Nachwuchsforscher*innen der HTW Dresden stellten am Torgauer Bootshaus ihre Arbeit vor und erklärten interessierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, wie Mikroplastik in sächsischen Gewässern vorkommt und sich verhält. Auch die NABU-Naturschutzstation Biberhof informierte über das Thema Plastik in der Umwelt. Einige Besucher*innen konnten sogar das Forschungslabor der ALDEBARAN besichtigen. Die Elbe-Expedition vom Bundesverband Meeresmüll e.V. führt auf besondere Weise ganz unterschiedliche Akteur*innen aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen, um Wege aus der (Mikro-)Plastikkrise aufzuzeigen.

Parallel zur Elbe-Expedition machen lokale Initiativen mit verschiedenen Aktionen vor Ort auf die Plastikproblematik aufmerksam. Unter dem Motto „sELBEr saubere Ufer schaffen“ schlossen sich etwa 40 Helfer*innen aus Torgau und Umgebung am 19. Juni einer gemeinsamen Müllsammelaktion an – trotz Hitze sammelten sie auf verschiedenen Routen tausende Zigarettenkippen und vieles mehr ein.

Die weitere Route der Elbe-Expedition bis zur Nordsee können Sie auf den Social Media Kanälen vom Bundesverband Meeresmüll e.V. und der Deutschen Meeresstiftung verfolgen.

Verwandte Artikel