Wünsche als Inspiration – Vernissage zeigt die Topografie des Wünschens zum Klang der Santur

Der Abend ist ein Abend der Wünsche. Anne Rosinski zeigt Grafitarbeiten auf und mit Papier, welche ‚Die Topografie des Wünsches‘ zeigen.

Die erstmalig im GRÜNEN Raum am Kanal gezeigten Grafitarbeiten auf und mit Papier ertasten und beschreiben Oberflächen emotionaler Landschaften. Sie sind durch die Kunstaktion ‚wunschbüro‘ inspiriert, die im Juni 2017 auf dem Dresdener Neumarkt stattfand. Im Rahmen der WuKaMenta („Wunderkammern im öffentlichen Raum“) sammelte Anne Rosinski an 4 Tagen „Herzenswünsche“. In den geführten Gesprächen formulierte der Wünscher bzw. die Wünscherin einen Kerngedanken, den die Künstlerin auf Papier schrieb. Aus diesem Papier faltete sie Sternschachteln und baute einen „Sterngarten“ an.

Ein Film dokumentiert die performative Aktion und steht im Fokus der hier entstandenen Installation. Der Raum lädt ein, das Relief und die Vielschichtigkeit des eigenen Wünsches zu erkunden. ‚Wunschverträge‘ können vor Ort erarbeitet und mitgenommen werden.

Der Klang der Santur hat das Thema Wünschen verstärkt. Ali Pirabi, der Gründer der Internationalen Musikschule Leipzig, hat uns mit seiner Fertigkeit auf dem traditionellen Instrument in seine iranische Heimat mitgennommen. Nach vielen erfolgreichen Jahren als Musiker im Iran und Auftritten in Frankreich, Spanien, den Niederlanden und Deutschland ist Ali Pirabi als Musiker und Komponist nun seit einigen Jahren in Leipzig aktiv.

Klänge, Bilder und Gedanken zum Thema Wünsche haben die intensiven Gespräche des Abends begleitet und das eigene Nachdenken über Wünsche inspiriert.

Der Besuch der Ausstellung zu den Öffnungszeiten des GRÜNEN Raums am Kanal ist allen ans Herz gelegt, die die Vernissage verpasst haben.
Dies Ausstellung ist noch bis zum 18. Juni 2018 zu sehen.

 

      

Verwandte Artikel