Wieder Chaos in der Gedenkstättenstiftung? − Ministerin darf 7-Tage-Ausschreibung nicht durchgehen lassen

Pressemitteilung 58/2017

Dresden. „Herrscht wieder einmal Chaos in der Gedenkstättenstiftung?“, fragt Dr. Claudia Maicher, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, angesichts der Ausschreibung zur Evaluation der Stiftung.

„Unter anderem per Twitter wurde die Ausschreibung am 28. Februar veröffentlicht. Als Bewerbungsschluss war der 7. März angegeben. Die Evaluation wurde bereits in der Sitzung des Stiftungsrates am 23. Januar beschlossen. Es ist unverständlich, dass die Ausschreibung von der Geschäftsführung nicht sofort veröffentlicht, sondern erst über einen Monat später hinterhergeschoben wurde. Das ist weder seriös noch zielführend. Wer soll sich denn so kurzfristig ernsthaft bewerben? Oder ist diese Ausschreibung nur ein Feigenblatt? In jedem Fall ist dieses Verfahren ein denkbar schlechter Start für die dringend notwendige Evaluation.“

„Die zuständige Ministerin Dr. Eva-Maria Stange (SPD) darf als Stiftungsratsvorsitzende der Geschäftsführung diese 7-Tage-Ausschreibung nicht einfach durchgehen lassen“, fordert die Abgeordnete. „Es wäre unverantwortlich, wenn mangels eines ordentlichen Ausschreibungsverfahrens die Evaluation von Anfang an in schlechtem Licht steht.“

„Die Evaluierung der Arbeit der Stiftung Sächsische Gedenkstätten ist enorm wichtig. Das Renommé der Stiftung muss endlich wiederhergestellt werden. Die Erinnungskultur in Sachsen soll wieder im Vordergrund stehen. Die Ministerin muss verhindern, dass dieser Prozess durch die Eigeninteressen der Geschäftsführung hintertrieben wird.“

***

Veröffentlichung am 28. Februar auf der Webseite (externer Link)

Verwandte Artikel