Staatsregierung völlig planlos bei Medienbildung – Auftrag aus Koalitionsvertrag wird ignoriert

Pressemitteilung 2015-412

Dresden. „Ich bin sehr enttäuscht über den anhaltenden Stillstand bei der Medienbildung in Sachsen“, sagt Claudia Maicher, medienpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen.

„Die Antwort von Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) auf meine kleine Anfrage bedeutet im Klartext: Sie weiß weder, was sie aus dem Auftrag der CDU-SPD-Koalition zur Stärkung der Medienbildung machen soll, noch zeigt sie irgendwelche Ambitionen, in nächster Zeit konkrete Schritte zu gehen.“

„Die Bekundungen von CDU- und SPD-Fraktion zu unserem Antrag ‚Medienbildung für alle‘ im April dieses Jahres, die Staatsregierung erkenne den Nachholbedarf und arbeite an der Umsetzung, waren reine Hinhaltetaktik. Die Staatsregierung hat nach mehr als einem Jahr Regierungszeit immer noch keine Ahnung, wie sie zentrale Koordinations- und Informationsangebote für mehr Medienbildung auf die Reihe bekommen soll. Dieses Koalitionsversprechen ist das Papier nicht wert, auf dem es steht“, erklärt Maicher.

„Das Kultusministerium mit Frau Kurth an der Spitze steht seit Jahren bei der Medienbildung auf der Bremse. Das Blockieren jeglichen Fortschritts ist nicht nur peinlich, wenn man bedenkt, dass in Sachsen-Anhalt, im Koalitionsvertrag als gutes Beispiel herangezogen, seit Jahren regelmäßige Netzwerktreffen unter Beteiligung aller Akteure der Medienbildung stattfinden und Ministerien und Landesmedienanstalt dafür zusammenarbeiten. Durch dieses Verhalten lässt man die zahlreichen Akteure der Medienbildung in Sachsen im Regen stehen.“

„Es ist eine Angelegenheit der gesamten Staatsregierung, die Querschnittsaufgabe Medienbildung in den Griff zu bekommen. Im Interesse insbesondere der Kinder und Jugendlichen, denen eine grundlegende Medienbildung ermöglicht werden muss, damit sie sich z.B. sicher auf Youtube und Facebook bewegen können, fordere ich die Staatsregierung auf, Frau Kurth zur Not zum Jagen zu tragen.“

„Irgendwann muss die Selbstfindung einmal abgeschlossen sein, jetzt muss gehandelt werden. Wenn Frau Kurth an bestehende Strukturen anknüpfen will, muss sie endlich zusammen mit den Vertreterinnen und Vertretern der Medienpädagogischen Einrichtungen und Initiativen sowie der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) an einer Lösung arbeiten.“

***

Kleine Anfrage „Medienbildung in Sachsen“ (Drs. 6/2928)

GRÜNER Antrag „Medienbildung für alle – Medienkompetenz-Initiative Sachsen starten“

Stellungnahme Staatsregierung zum GRÜNEN-Antrag

Verwandte Artikel