Nachbarschaftstour: Stadtverband Leipzig der Kleingärtner e.V.

Kleingärten haben in Sachsen und vor allem in Leipzig, der Stadt mit der höchsten Kleingartendichte Deutschlands einen besonderen Stellenwert. Sie machen ca. 30 % der Fläche des Leipziger Stadtgrüns aus. Insgesamt 39.000 Kleingartenparzellen gibt es in Leipzig, die sich auf 270 Vereine aufteilen. 207 davon sind im Stadtverband Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) organisiert, bei dem ich heute im Rahmen meiner Nachbarschaftstour zu Gast war. In unmittelbarer Nähe zu meinem Abgeordnetenbüro GRÜNER Raum am Kanal, ebenfalls auf der Zschocherschen Straße, hat der SLK seinen Sitz. Robby Müller, Vorsitzender des Verbandes gab mir einen Einblick in aktuelle Projekte und Aufgaben des SLK.

Das Interesse an Kleingärten ist in Leipzig sehr hoch, es gibt kaum Leerstand. Die Stadt Leipzig hat den Wert der Kleingärten erkannt und bemüht sich Flächen von privaten Eigentümern zuzukaufen, um den Erhalt von Kleingartenanlagen zu sichern. Lediglich für Infrastrukturprojekte z.B. der Deutschen Bahn müssen Kleingärten gelegentlich weichen.

Auch zum Klimaschutz können Kleingartenflächen beitragen. So ist die Temperatur im Sommer in Kleingartenanlagen im Schnitt 3 Grad geringer als im Straßenstadtgebiet. Auch ermutigt der Verband seine Mitglieder bei ihrer Wegeplanung zunehmend auf Versiegelung zu verzichten, auf begrünte Dächer umzustellen und weniger Pestizide und Düngemittel einzusetzen. Der SLK arbeitet zudem eng mit den Leipziger Umweltverbänden zusammen und bietet für seine Vereine regelmäßig Schulungen zu Insektenschutz, Pflanzenvielfalt und naturnahem Gärtnern an.

Ein Vorzeigeprojekt der Verbands entsteht im Leipziger Osten, wo ein ehemaliges Vereinshaus mitten in der Kleingartenanlage in eine Kita umgebaut wird, die in Zukunft eng mit dem Verein der Anlage zusammenarbeiten wird. So sollen bereits kleine Kinder an Garten- und Naturpflege herangeführt werden.

Verwandte Artikel