Kontakt zu Claudia Maicher

Im Sächsischen Landtag

Kontakt:
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden
Telefon: 0351 / 493 48 10
Telefax: 0351 / 493 48 09
claudia.maicher(at)slt.sachsen.de

 

In Leipzig

Marcel Bäck, Kristina Weyh

„GRÜNER Raum am Kanal“ – Abgeordnetenbüro Leipzig

MitarbeiterInnen:
Marcel BäckKristina Weyh

Kontakt:
Zschochersche Str. 59
04229 Leipzig
Telefon: 0341 / 604 772 94
Telefax: 0341 / 604 772 95
buero(at)claudia-maicher.de

 

 

Öffnungszeiten:
Montag 09.00 – 12.00 Uhr / 13.00 – 16.00Uhr
Dienstag 13.00 – 16.00 Uhr
Mittwoch 09.00 – 12.00 Uhr / 13.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag 13.00 – 16.00 Uhr
Freitag 13.00 – 15.00 Uhr

Das Regionalbüro in der Hohen Str. 58 ist dienstags von 09.00 – 12.00 Uhr besetzt.

Aufgrund eines auswärtigen Termins bleibt der GRÜNE Raum am Kanal am Freitag, den 15.09.2017 leider geschlossen.

In Nordsachsen

Uta Schmidt (Foto: Matthias Schulze, FOTO KLEBER)

Gemeinsames Abgeordnetenbüro mit Wolfram Günther, MdL und Monika Lazar, MdB

Mitarbeiterin: Uta Schmidt

Kontakt:
Lichtstr. 1
04758 Oschatz
Telefon:   03435 / 666 97 13
Telefax:   03435 / 666 97 14
abgeordnetenbuero(at)gruenesnordsachsen.de

Öffnungszeiten:
Di.  7.30 – 11.30 Uhr
Do. 14.00 – 17.00 Uhr

 

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

2 Kommentare

  1. Claudia Rosa

    SZ, Montag, 12.10.2015
    Zu wenige Frauen an den Hochschulen
    Nur jede fünfte Professorenstelle in Sachsen ist von einer Frau besetzt. Das ist zu wenig, sagen Kritiker. Auch weil sich an den Verhältnissen nur langsam etwas ändert.

    Schade, dass es z.B. die TU Dresden mit einem Referat „Gleichstellung von Frau und Mann“ mit 2 Doktorinnen, plus 29 Gleichstellungsbeauftragten (darunter: 1 Mann) sowie einer Beauftragten für Diversity Management (was immer das auch sein mag) nicht schafft, die Situation und Karrierewege von Frauen an der „Elite- und Exzellenzuniversität“ Dresden zu verbessern. Vielleicht ist auch manchmal zu viel des Guten das Problem?!

    Antworten
  2. Rene Rosner

    Werte Frau Maicher, nach dem Studium Ihres Beitrages „Philharmonie in prekärer Situation“ in der SZ vom 20. August 2015 fühle ich mich genötigt Ihnen weitere Informationen zukommen zu lassen. Die Philharmonie ist nur ein Teil des Gerhart- Hauptmann-Theaters. Der Haustarifvertrag gilt aber für alle (!) Angestellten des Theaters, und das seit 2001 !
    Anfänglich betrug der Verzicht 20 %, im Moment beträgt er 18 %. Zusätzlich verzichten wir auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Die Situation ist also für alle Mitarbeiter prekär. Ich persönlich bin seit 2006 am Theater engagiert, habe also seit 9 Jahren ein Haustarif-Gehalt.
    Ansonsten finde ich Ihr Engagement für die sächsische Kulturlandschaft sehr löblich und wünsche Ihnen Erfolg in Ihrer Tätigkeit.
    Hochachtungsvoll Rene Rosner, Inspizient

    Antworten