Hochschultour an der HTWK Leipzig und der HMT Leipzig – Wissenschaftlicher Nachwuchs vor besonderen Herausforderungen

Die zweite Leipziger Station der Hochschultour führte uns an die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur. Dort traf ich mich zunächst mit der Hochschulleitung der HTWK Leipzig: Prof. Thomas Fischer – Prorektor Lehre und Studium, Prof.G. Grande – Rektorin sowie Prof. Ma. Krabbes – Prorektor für Forschung. Zentrales Thema waren die Beschäftigungsverhältnisse für junge NachwuchswissenschaftlerInnen an ihrer Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Aufgrund der fehlenden Mittel existieren so gut wie keine Haushaltsstellen, die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen werden in Drittmittelprojekten beschäftigt. Die Grundfinanzierung der Hochschulen und eigene Forschungsmittel für Fachhochschulen wären ein geeigneter Schlüssel zur Behebung dieses Problems. Auch der Hochschulentwicklungsplan samt geplanter Reduzierung der Studierendenzahlen auf nur noch 95.000 waren Thema genau wie ein eigenes Promotionsrecht für Fachhochschulen.

Im Anschluss besuchte ich die Hochschule für Musik und Theater und konnte mit dem Rektorat der Hochschule – O. Grimm (Kanzler), Prof. M. Kürschner (Rektor), Prof. G. Fauth (Prorektor Studium), Prof. B. Schmid (Prorektor Künstlerische Praxis) – ins Gespräch kommen. Besonders intensiv wurde die Situation der Lehrbeauftragten besprochen. Diese arbeiten auf selbstständiger Basis zu z. T. sehr niedrigen Honoraren und müssen sich davon auch noch selbst versichern. An Kunst- und Musikhochschulen stellen Lehrbeauftragte allerdings fast die Hälfte des wissenschaftlichen Personals. Auch die Studiengebühren, die die HMT seit 2013 für Studierende aus Ländern von außerhalb der EU erhebt waren Thema des Gesprächs.

Verwandte Artikel