Die Linde der Leipzigerinnen

mit Genka Lapön (li), Gleichstellungsbeauftragte Stadt Leipzig

Heute trafen sich bei herrlichem Sommerwetter Leipziger Frauen zur Widmung ihrer „Linde der Leipzigerinnen“ an der Sachsenbrücke im Clara-Park. Die junge „Tilia europaea“ soll an das 100-jährige Frauentagsjubiläum in diesem Jahr erinnern. Bereits im März haben sich über 100 Frauen im Leipziger Rathaus getroffen, um an 100 wichtige und interessante Frauen der letzten hundert Jahre zu erinnern – Frauen, die Voreiterinnen und Vorbild sind. Die Widmung der Linde – Namensgeberin für die Stadt Leipzig – soll nun auch  zeigen, dass es immer noch wichtig ist, frauenpolitische Ziele zu setzen und für echte Gleichberechtigung einzutreten.
Nach dem Motto: „Wenn du für ein Jahr planst, dann säe Korn. Wenn du für ein Jahrhundert planst, dann pflanze einen Baum!“ (Chinesisches Sprichwort) wollen wir Spenderinnen Zeichen setzen: die Linde kann viele hundert Jahre alt und bis zu 40 Meter hoch werden. Sie ist nicht zu übersehen und blickt in die Zukunft!

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

1 Kommentar

  1. Adelina Horn

    Ich drücke eurer Linde gaaanz fest die Daumen! :)
    Wo genau habt ihr die denn da gepflanzt? Auf dem Foto werde ich nicht ganz schlau.
    Die Sachsenbrücke lädt ja sowieso zum Träumen ein. Wie jeder so seine ganz eigenen Assoziationen mit ihr verbindet.
    Ich war damals zufällig bei CLueso-Konzert da und wusste währendessen nicht, wer da spielt. Habe es erst am Abend dann auf Facebook gelesen^^ Ich habe meiner Liebe zur Sachsenbrücke auch mal Luft gemacht: http://www.leipzig-leben.de/sachsenbruecke-leipzig/ Ein Hoch auf diesen tollen Ort im tollen Leipzig^^

    Grüße aus der Südvorstadt,

    Adelina

    Antworten